Kapitel 53 - Weihnachten bei Coopers!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lara und ich hatten beschlossen unsere freien Tage in Bern zu verbringen. Das war vielleicht nicht der super Urlaub – aber Entspannung war immer willkommen. Und ich hatte etwas besonderes vor…

    Lara und ich waren nun seit knapp 4 Monaten zusammen. Seit fast 6 Monaten war ich Emergency Commander. In dieser Zeit war viel, sehr viel passiert. Ich hatte viele neue Sichtweißen auf das Weltgeschehen erhalten. Der anfängliche Friede der nach der Gründung der Vereinigten Welt geherrscht hatte war bereits lange verraucht. Doch zeichnete sich ein Trend ab der deutlich machte, dass das Böse sich zu einer neuen Achse formierte und mir wurde übel bei dem Gedanken daran.

    In meiner Zeit bei der Navy hatte ich immer das Gefühl, es sei alles erreicht, was es zu erreichen gäbe. Nach dem Amy im Einsatz gefallen war hatte ich auch nicht mehr das Gefühl, dass ich jemals eine Frau lieben könnte. Zu tief saß der Schmerz um den Verlust. Damals hatte ich nicht den Blick auf das große Ganze. Ich sah nur das, was mit dem Militär zutun hatte.

    So wie ich die Welt jetzt sehe… Sehe ich viel Dunkel… Wenige helle Stellen. An jeder Ecke muss man damit rechnen, dass auf einen geschossen wird. Seltsam eigentlich… Ich war bei Militär, wieso sorgt mich das jetzt? Jedenfalls macht man sich da schon Gedanken. Und… … mein Gott! Ich liebe diese Frau! Daher werde ich ihr auch schon nach so kurzer Zeit einen Heiratsantrag machen! Leute ich war aufgeregt… Das glaubt ihr gar nicht!

    Und so schlenderten wir am 24. Dezember in Bern am Bärengarten, es war schon Abend und viele Lichter brannten um uns herum. Es war sehr festlich… Irgendwo blieben wir dann stehen und ich wagte den Versuch!

    „Lara! Liebste Lara, nie hätte ich gedacht noch einmal eine Frau zu finden die ich so lieben könnte.. Naja, eigentlich hast du mich ja eher gefunden. Aber Hauptsache ist, dass wir uns überhaupt haben! Wir sollen beisammen sein… Für immer am liebsten und darum frage ich dich die von tiefstem Herzen! Willst du meine Frau werden, liebste Lara?“

    Ich streckte ihr einen wunderbaren Ring hin, dünn mit einem kleinen Diamanten oben drauf. Innen war ihr Name eingraviert. Mein Herz klopfte, was würde sie wohl sagen? Sie machte einen sehr überraschten Eindruck.. Doch dann öffnete sie den Mund und ich befürchtete das schlimmste als ihr auch noch die Tränen über das Gesicht liefen…


    Sie streckte ihre Hand nach dem Ring aus und begann:

    „Tom! Also du auf der Baustelle getroffen wurdest… … da dachte ich, ich würde ich verlieren. Wie froh war ich, als das nicht passierte. Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Aber jetzt wo du mich das frägst… Da will ich es in Worte fassen: Tom, auch ich Liebe dich… Du bist der erste Mann der das von sich behaupten kann und du sollst der einzige bleiben! Ich würde liebend gern meinen Lebensabend mit dir verbringen. Als deine Frau!“

    In diesem Moment stand die Zeit still. Wir verloren uns in einem Kuss der sicher einen Eintrag ins Buch der Rekorde verdient hatte. Voller Feuer, Leidenschaft und dem Moment.
    mfg CIA JOE
    Danke an SLP Design für den Avatar!

    8.475 mal gelesen

Kommentare 2