Kapitel 57 - Auf das ihr Tod nicht umsonst gewesen ist!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Weiterhin war die Stimmung gedrückt. Das war nicht zu ändern. Immer wieder sprach ich mit den beiden Männern. Ich merkte, dass es ihnen besser ging. Aber die Wunden würden erst heilen, wenn die Täter gefasst waren. Erst dann konnten beide mit dem geschehen abschließen. In einem der Gespräche hatte er zu mir gesagt: „Commander! Ihr tot… Ihr tot kann doch nicht umsonst gewesen sein? Oder?“

    Ich überlegte, ob ich sie vom Dienst abziehen sollte. Aber beide taten ihre Pflicht. Ich musste nur dafür sorgen, dass Coby nicht die Chance zum betätigen des Abzugs bekam. Und das würde mir ganz sicher gelingen…

    Ich ging zwei Etagen weiter nach unten. Kriminallabor. Dort untersuchte Paul seit längerem immer und immer wieder alles was uns zur Verfügung stand. Auch jetzt brütete er wieder über einigen Ergebnissen. Machte sich Notizen und schüttelte immer wieder den Kopf. Ich stellte mich zu Tina Reiner, der Kriminaltechnikerin, für die McWabbel etwas übrig hatte.

    „Mam’m, wie lange sitzt er schon dort?“ „Den ganzen Tag“, antwortete sie, „und er scheint einfach nichts zu finden. Das macht ihn dann immer Missmutig…“ „Gar nichts? Ein Verbrecher hinterlässt immer ein Spur!“ „In der Tat. Das ist der Wahlspruch aller Kriminaltechniker. Deswegen starrt er die Beweismittel ja auch so lange an.“ „Ich geh mal zu ihm.“

    Sprachs und ging hin.

    „Paul! Bist du noch bei uns oder schläfst du schon?“ „Wohnst du noch oder lebst du schon. Das ist hier die Frage!“ „Ähm wie bitte??“ „Dein Satz klang danach. Ist mir gerade so eingefallen. Tut mir Leid. Womit kann ich dienen, Boss?“ „Ich wollte mich nur einmal erkundigen, ob du schon etwas gefunden hast?“, fragte ich. „Hm… Lassen Sie mich mal überlegen… Nichts und nichts und… Oh doch. Vor 10 Minuten fand ich ein Haar in der Tüte. Ich habe es zur DNS Analyse gegeben. Aber… Ich bezweifle, dass es von jemand anderem als von ihr ist“, sagte er.

    „Aber es könnte auch von jemand anderem sein?“ „Klar…“ „Was denken Sie, wann ist die Analyse fertig?“ „Müsste jeden Augenblick reinkommen.“

    Also warten… Währenddessen kam ein anderer Mann zur Tür herein. Von einigen Leuten der Abteilung wurde er herzlich begrüßt. Interessiert begutachtete ich ihn. Es war ein eher kleines Männchen mit einem riesigen Schnurrbart im Gesicht. In dieses Gesicht ragte ein Lederhut den ich „cowboymäßig“ beschreiben möchte. Allerdings sah man dem guten Stück schon von weitem an, dass selbiger bei Wind und Wetter seinen Ständer auf dem Kopf des Mannes hatte. Und er trug einen langen Ledermantel, welcher fast schon auf dem Boden schleifte. In der Brusttasche steckte eine Schachtel einer bekannten Zigaretten Marke welche vor allem in den 80ern geraucht wurde. Als er in seiner Lederkluft so auf mich zu kam, war ich gespannt wie der Mann reagieren würde, wenn ich in geschniegelt in Maßanzug vor ihm stand.

    „Jüngling! Geh aus dem Weg!“, herrschte die Gestalt mich an, „sonst liegen Sie gleich im Dreck. Und das wäre doch schön um Ihren Anzug…“ Ganz provokant blieb ich stehen. Zweifelsfrei meinte es der Mann ernst. Wenn auch nicht so, wie er es sagte. „Nein, ich werde nicht aus dem Weg gehen! Wer sind sie überhaupt?“ „Die Frage ist doch: Wer sind Sie?“

    „Mein Name ist Emergency Commander IBI Agent Tom Cooper. Und sie…?” Der Mann zuckte zusammen und nahm dann Haltung an. „Ich bin Detectiv Jürgen Meisner und bin mit dem Fall der Bankräuber betraut!“

    In dem Moment kam Paul McWabble dazu: „Und ich bin der Mann, der dafür sorgt, das Asuka Peng nicht umsonst gestorben ist!“
    mfg CIA JOE
    Danke an SLP Design für den Avatar!

    980 mal gelesen

Kommentare 5

  • Miraculix -

    Und das wäre doch schön um Ihren Anzug Wäre das schön? :hmm:

  • Miraculix -

    „Paul! Bist du noch bei uns oder schläfst du schon?“ „Wohnst du noch oder lebst du schon. Das ist hier die Frage!“ „Ähm wie bitte??“ „Dein Satz klang danach. Ist mir gerade so eingefallen. Tut mir Leid. Womit kann ich dienen, Boss?“ Wer sagt was??

    • ciajoe -

      Tom fängt an :P Der Rest sollte dann ja klar sein.. (Da ja nur Paul und Tom reden. ;) )

  • Miraculix -

    „Ich wollte mir nur einmal erkundigen :rofl: